1972 // So fing alles an.

Es ist kein Aprilscherz, wenn auch die WAZ am 1.4.1972 darüber berichtet: In Wulfen soll Tennis gespielt werden. Zuerst ist ausschließlich von „Hartplätzen“ und vom „Jedermann-Sport“ die Rede. Nur eins muss sichergestellt sein: Es müssen genügend Interessenten vorhanden sein, um die Anlage zu bauen. Alles ist eine Frage des Geldes. Eine Liste für die Interessenten liegt im Informationszentrum aus. Die erste Zusammenkunft zur Gründung eines Tennisvereins findet am 4. Dezember in der Gaststätte „I-Punkt“ statt. Somit ist die Grundidee zur Gründung der Tennisfreunde Wulfen da und im Zeitdokument festgehalten.

1973 // Gründung des Vereins „Tennisfreunde Wulfen e.V.“!

Die Gründungsversammlung fand am 15. Februar 1973 statt. Rund 95 Interessenten hatten sich in der Gaststätte Humbert zusammengefunden. Nach sehr ausführlicher Diskussion um Satzung und Demokratie, Stellung des Vorstandsvorsitzenden, Aufnahmegebühren und Jahresbeiträgen haben 74 Gründungsmitglieder dann „in der 23. Stunde des 15. Februar 1973 den Tennisfreunde Wulfen e.V aus der Taufe gehoben und gaben ihm einen siebenköpfigen Vorstand mit dem Architekten Peter Broich an der Spitze.“ (WAZ-Bericht vom 17. Februar 1973)

Damit war der Verein geboren, Tennis spielen konnte man jedoch noch nicht. Bis zur Sommersaison blieben auch noch einige Wochen Zeit. Die Mitgliederzahl schnellte schon bald auf 130.Somit war die Möglichkeit gegeben, eine eigene Platzanlage in Angriff zu nehmen. Hierzu waren viele Hürden zu nehmen:

  • Pachtvertrag mit der Entwicklungsgesellschaft
  • Antrag auf Zuschüsse beim Regierungspräsidenten
  • Antrag auf Zuschüsse bei der Stadt Dorsten
  • Finanzierung durch einen Kredit

Nebenher erfolgte: Eintragung des Vereins im Vereinsregister beim Amtsgericht Dorsten unter der Nr. 0307. Aufnahme in den Westfälischen Tennis Verband, in den Amtsverband für Leibesübungen und Mitgliedschaft in der Sporthilfe Nordrhein-Westfalen.

Die Mehrzweckspielplätze sind fertig gestellt. Durch Gestattungsvertrag mit der EW sind sie für den Verein zum Tennisspielen nutzbar. (Das erste Spiel auf den Asphaltplätzen sollen übrigens Karl Höfinghoff gegen Kurt Hornung ausgetragen haben! Wer kann sich daran erinnern?) Waschgelegenheiten müssen aber auch da sein. Fürs erste tat es eine Garage beim Nachbarn Vennemann. Der Wunsch nach einem eigenen Vereinsheim wurde immer deutlicher.

1974 // Endlich ein Clubhaus!

Bald ergab sich hierzu eine Möglichkeit: Ein Bauleitungsbüro, ca. 12×12 Meter groß, mit Satteldach, konnte besorgt werden. Drinnen ein großer Aufenthaltsraum mit Küche und Tresen und 2 Umkleideräume mit Dusche und WC. Aber damit war es noch nicht getan. Ein Bauausschuss wurde gebildet, Zuschüsse beantragt, alles Mögliche „organisiert“, um so die Idee in die Tat umzusetzen. Der Bauausschuss, bestehend aus Peter Broich, Franz Ratajczak, Friedhelm Salk und Fred Schmid, setzte alle Hebel in Bewegung, um aus dem Baubüro ein Clubhaus zu machen. Der Pioniergeist vieler Mitglieder kam voll zur Entfaltung. Das Clubhaus stand ab Mai zur Verfügung. Die Plätze eins bis drei waren im Juni bespielbar. Die offizielle Einweihung von Plätzen und Clubhaus fand im September statt.

1975 // Der Verein wächst!

Der Zulauf an neuen Mitgliedern – Anfang 1975 waren es bereits 207 – zeigt deutlich, dass Tennis kein exklusiver Sport mehr ist. Folglich standen weiterhin Fragen der Erweiterung im Vordergrund. In der Hauptversammlung am 21.3.1975 wurde der Bau eines weiteren Platzes beschlossen. Zuschüsse gab’s keine mehr, so mussten Aufnahmegebühr und Beiträge für Erwachsene angehoben werden. In der laufenden Saison 1975 konnte Platz vier für den laufenden Spielbetrieb freigegeben werden.

1976 // … und wächst…!

Weiterhin stiegen mit den Einwohnerzahlen in Wulfen auch die Mitgliederzahlen bei den Tennisfreunden stark an. Ende 1976 waren es 299, die „Jedermann-Plätze“ wurden immer stärker benutzt. Der Vorstand beschloss in seiner Sitzung am 30. Juni 1976, der Hauptversammlung Anfang 1977 den Bau weiterer zwei Plätze vorzuschlagen und stellte in der Zwischenzeit Recherchen hinsichtlich Finanzierung und Genehmigung an.

1977 // Weitere Plätze werden gebaut!

Die Hauptversammlung am 4. Februar 1977 beauftragte den Vorstand, Planung und Bau der Plätze fünf und sechs zügig voranzutreiben. Doch diesmal galt es, ein paar Hindernisse mehr zu überwinden. Nachdem der Standort gefunden war, – es kam eigentlich nur der Bereich zwischen den Plätzen drei und vier und dem evangelischen Gemeindezentrum infrage – musste der Bebauungsplan geändert werden. Die Kirche gab unverzüglich ihren Segen. Trotzdem stieß die Änderung des Bebauungsplans auf erhebliche Kritik. Tennis war eben noch nicht in den Augen aller ein Breitensport.

Schließlich gab der Rat der Stadt Dorsten in der Sitzung am 25. März 1977 grünes Licht, was die Änderung des Bebauungsplans anging. Dafür gab es diesmal -leider- keinen Zuschuss. Das Land sprang ein, am 19. April kam ein Bewilligungsbescheid über 20.000 DM. So konnten mit erheblichen Eigenleistungen und einer Kreditaufnahme die Finanzierung der runden 60.000 DM sichergestellt werden.

Der Rest dieses Kapitels ist schnell berichtet:
Mit dem Bau wurde Ende April begonnen, Ende Juni wurden die Plätze fünf und sechs für den Spielbetrieb freigegeben. So hatten die Tennisfreunde in knapp fünf Jahren sechs Plätze und ein provisorisches Clubhaus errichtet, eine Leistung, auf die wir zu Recht stolz sind.

1977 // Nach der Arbeit darf auch gespielt werden…!

In diesem Jahr wurde hauptsächlich nur Tennis gespielt. Trotzdem sind viele kleine Verbesserungen und Verschönerungen zu verzeichnen. Auch das ging nicht ohne die Initiative und den Einsatz vieler Mitglieder, die hier nicht alle namentlich genannt werden können und zum großen Teil bestimmt auch nicht genannt werden möchten.

1979 // Ein neues Clubhaus muss her!

Es mussten Gedanken zum Neubau eines Clubhauses angestellt werden. Schließlich war die Genehmigung für das provisorische Clubhaus befristet. In der Hauptversammlung am 2.2.1979 wurden den anwesenden Mitgliedern 4 Alternativen vorgestellt. Favorisiert wurde der Vorschlag, ein 2-geschossiges „Sommerclubhaus“ ohne Unterkellerung zu erstellen. Planung und Finanzierung einer solchen Lösung wurden in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am 23. Mai 1979 vorgestellt und folgender Beschluss gefasst:

„Die Mitgliederversammlung beauftragt den Vorstand, den Neubau des Clubhauses auf der Grundlage der vorgelegten Planung und einer Finanzierung von 180.000 – 200.000 DM vorzubereiten und der Jahreshauptversammlung einschließlich der notwendigen Beitragserhöhung vorzuschlagen.“

1980 // Der Endspurt beginnt!

Auf der Hauptversammlung am 18. Januar 1980 wurde eine von Vorstand und Bauausschuss erarbeitete Neuplanung mit folgenden wesentlichen Merkmalen vorgestellt:

  • voll ausgebautes Untergeschoss in Massivbauweise zur Aufnahme der Umkleide- und Sanitärräume.
  • vorgefertigtes Blockhaus für die Gemeinschaftsräume.

Die Gesamtkosten, inklusive der Außenanlagen, wurden auf 265.000,- DM veranschlagt. Die Hauptversammlung beauftragte Vorstand und Bauausschuss, diese Lösung Entscheidungsreif einschließlich der Gesamtfinanzierung vorzubereiten und auf einer weiteren außerordentlichen Mitgliederversammlung, vorzustellen. Im April erhielten wir von der Stadt Dorsten und vom Land NRW die Zusagen über die beantragten Zuschüsse. Am 23.6. konnte auf der einberufenen außerordentlichen Mitgliederversammlung das detaillierte Gesamtkonzept vorgestellt und einstimmig verabschiedet werden.

Der Beginn der Arbeiten war durch ein wenig Wehmut gekennzeichnet: Mit dem Abriss des provisorischen Clubhauses wurde ja schließlich so manche Erinnerung in einzelne Teile zerlegt. Der Gedanke, dass es noch weiter genutzt wird, machte den Abschied etwas leichter. Der Neubau sollte zwischen der Sommersaison 1980 und 1981 erstellt werden. Eifrige und fröhliche Aktivitäten begannen am 7. September 1980 mit einem Fest. Viele Attraktionen, insbesondere die „Bausteinaktion“ sollten Freude bringen, aber auch die strapazierte Kasse auffüllen.

1981 // Das neue Clubhaus ist fertig!

Die feierliche Einweihung des neuen Clubhauses am 13. Juni 1981 war der vorläufige Höhepunkt in unserer Vereinsgeschichte. Bei herrlichem Sommerwetter konnten wir Bürgermeister Lampen, der die Schlüsselübergabe vornahm, und viele weitere Ehrengäste begrüßen. Besonders gefreut haben wir uns über die zahlreichen Glückwünsche befreundeter Vereine.

Herzlich Willkommen!

Wir freuen uns immer über neue Gesichter in unserem Verein: Wenn auch Sie das Bedürfnis verspüren sich sportlich zu betätigen oder als förderndes Mitglied den Tennisfreunden Wulfen beitreten möchten, haben Sie keine Scheu vorbeizukommen und uns anzusprechen oder uns per E-Mail oder Telefon zu kontaktieren.

1. Vorsitzender Wolfgang Volmer wolfgangvolmer@aol.com

Adresse Tennisanlage

Tennisfreunde Wulfen 1973 e.V.
Napoleonsweg 21
46286 Dorsten

Westfälischer Tennis-Verband e.V.
Region: Münsterland
Vereins Nr.: 2041212

Tel. Clubhaus

02369 / 5726

Sponsoren