Tennisfreunde Wulfen sind Verein des Jahres 2016

Tennis ist ein großartiger Sport, Bewegung an der frischen Luft und der Wettkampf unter Freunden sind perfekte Alternativen zum schlaffen Abhängen nach einem langen Tag in Schule oder Büro. Das wissen alle, die schon mal eine krachende Vorhand übers Netz gepfeffert haben. Auch die Tennisfreunde Wulfen glaubten weiter fest an den Reiz ihrer Sportart, als auch ihre Mitgliederzahlen in den Keller gingen. Sie stemmten sich dagegen, und sie wendeten den Trend.

Jetzt bekamen sie die schönste Anerkennung: Der Westfälische Tennis-Verband (WTV) kürte die Tennisfreunde Wulfen zum „Verein des Jahres 2016“.

„Wir freuen uns riesig über diese wunderbare Bestätigung unserer Arbeit und nehmen sie als Ansporn, auf diesem Weg weiterzumachen“, erklärte TFW-Vorsitzender Wolfgang Volmer, als er jüngst beim Verbandstag des WTV in der Stadthalle Kamen Pokal, Urkunde und einen 750-Euro-Scheck für die Vereinsarbeit in Empfang nahm. Und die Delegierten der über 800 im WTV organisierten Tennisclubs hörten aufmerksam zu, als er kurz die wichtigsten Stationen des Erfolgsweges skizzierte:

Als Glücksfall erwies sich die Zusammenarbeit mit dem ehemaligen Bundesligaspieler Rodolfo Noriega (37), der sich in Wulfen mit seiner Tennisschule niederließ. Seine Begeisterung fürs Tennis ist ansteckend, mit seinem Enthusiasmus reißt der positiv Tennisverrückte alle mit. „Rudi“ lud ganze Schulklassen und Kindergärten auf die schmucke Anlage am Napoleonsweg ein, ließ die Kinder erste Erfahrungen mit Schläger und gelben Filzbällen sammeln, bildete Spiel- und Trainingsgruppen – und schaffte es auch, viele Mütter und einige Väter auf den Court zu locken.
Schnell kehrte neues Leben im grünen Herzen Barkenbergs ein – eine Chance, auf die der Vorstand, ja der ganze Verein lange gewartet hatte. Also packte man sie beim Schopfe. Mit Thorsten Kranz (1. Sportwart) und Felix Thies (1. Jugendwart) hatte der Vorstand inzwischen zwei junge „Eigengewächse“ für die Vereinsarbeit gewonnen, die frischen Wind und neue Ideen einbrachten. Ein Event jagte das andere, fast an jedem Wochenende war auf der Anlage etwas los. Beim „Kids Day“ tobte der Nachwuchs über den roten Sand, beim „Ladies Day“ gab’s für die Damenwelt zwischen Yoga und Juxturnier noch ein Piccolöchen, beim „Mini-Cup“, der von den Tennisfreunden wiederbelebten U8-Stadtmeisterschaft, stürmten die Zwerge vieler Dorstener Tennisclubs die Anlage. Und auch die langjährigen Vereinsmitglieder staunten nicht schlecht, dass bei den Festen im Clubhaus so viele neue Gesichter auftauchten.

Eine rundum positive Entwicklung also und Anlass genug, sich um die Auszeichnung als „Verein des Jahres“ zu bewerben. Thorsten Kranz nahm’s in die Hand und überzeugte die Jury mit einer detaillierten und faktenreichen Bewerbung. Dass die Wahl auf Wulfen fiel, gibt den Tennisfreunden Rückenwind für die nächsten Schritte:
Denn auch für 2017 sind schon eine Fülle von Aktivitäten geplant, angefangen beim „Kids Day“ für tennisinteressierte Kinder bis hin zur Ausrichtung der Dorstener Stadtmeisterschaft und des Dorstener Mini-Cups.